19.06.2015 - Erfurt "Centrum Club"


Wie läuft die Vorrunde bei einem Bandcontest ab, wenn man 250 km fährt und nicht nicht die Möglichkeit hat, Zuschauer mitzubringen? 

Und wie soll das erst laufen, wenn der Headliner seinen Fans sagt, es reicht, wenn sie später kommen. Schien kein fairer Wettbewerb zu werden. Aber es kam ja alles anders, als gedacht.

Zunächst war die Stimmung etwas merkwürdig, was wohl daran lag, dass es eben kein normaler Gig, sondern ein Wettbewerb war, bei dem alle untereinander Konkurrenten sind.

Nun, bei einem Wettbewerb, bei dem das Publikum zu 50% die Entscheidungsgewalt trägt, kann das schon spannend werden. Wurde es tatsächlich auch. 

Wir haben uns tierisch gefreut, dass wir nicht den Opener machen mussten, sondern als zweites spielen durften. Das war auch mal eine super Erfahrung etwas höher als das Publikum zu sein und unser Drummer hat sich wohl am meisten gefreut, der saß noch über allen anderen. Also nicht zu übersehen.

Das Set ging echt super von den Händen und Füßen und es hatte den Anschein, den Leuten in Erfurt, von denen so gut wie alle NICHT für uns da waren, würde es gefallen. Es wurde sogar versucht, einen Circle Pit zu formen. Von oben ein schöner Anblick. 

Nun denn: Gemäß Urteilsverkündung sind wir nicht unter die drei ersten Bands gekommen, was natürlich daran liegt, dass wir nicht so viele Zuschauerstimmen hatten.


WEITER SIND WIR DENNOCH


Denn die Jury war durchaus begeistert von unserer Musik, unserem Zusammenspiel und hat einige Punkte genannt, die sie dazu bewegt haben, uns ins Stadtfinale mitzunehmen. 


Genug Eigenlob: Wir haben noch ganz tolle Jungs von "Tiffany for Breakfast" getroffen. Es war dann noch ein sehr lustiger Abend. Wir grillen demnächst mal zusammen, das kann nur lustig werden. Connections nach Erfurt sind geknüpft.

Auf der Rücktour haben wir uns dann noch ordentlich verfahren, aber angekommen sind wir offensichtlich. Wir brauchen einen Jet. Unbedingt.